Universität Heidelberg
Ägyptologische Forschungsstätte für Kulturwissenschaft

Jan Assmann

Kurzvita

Jan Assmann, l938 in Langelsheim geboren, in Lübeck und Heidelberg Besuch der Volksschule und des humanistischen Gymnsasiums. Studium der Ägyptologie, Klassischen Archäologie und Gräzistik in München, Heidelberg, Paris und Göttingen. 1966/67 Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts, von 1967-1971 freier Mitarbeiter des Deutschen Archäologischen Instituts (Kairo) und Stipendiat der DFG. 1971 Habilitation, von 1976 - 2003 o. Professor für Ägyptologie in Heidelberg, seit 2005 Honorarprofessor für Allgemeine Kulturwissenschaft und Religionstheorie an der Universität Konstanz. 1984/85 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin, 1994/95 Scholar am J.P.Getty Center Santa Monica, 1998/99 Fellow der C.F.v.Siemens-Stiftung München, 2004 Stipendiat des Int. Forums Kulturwissenschaften Wien. Gastprofessuren in Paris (Collège de France, Ecole Pratique des Hautes Etudes, EHESS), Jerusalem (Hebrew University, Dormition Abbey) und USA (Yale, Houston, Chicago).

Seit 1967 Epigraphisch-archäologische Feldarbeit in Theben-West (Beamtengräber der Saiten- und Ramessidenzeit). Buchpublikationen und Aufsätze zur ägyptischen Religion, Geschichte, Literatur und Kunst sowie zur allgemeinen Kulturtheorie ("Das kulturelle Gedächtnis"), Religionswissenschaft ("Monotheismus und Kosmotheismus") und Ägyptenrezeption ("Moses der Ägypter", "Die Zauberflöte")

Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, der Academia Europea, der European Academy of Arts and Sciences und des Deutschen Archäologischen Instituts.

Max Planck Forschungspreis (1996); Deutscher Historikerpreis (1998), Prix Européen de l'Essai Charles Veillon (2008). Dr. theol. h.c. der Ev. Theol. Fakultät Münster (1998), PhD h.c. der Universität Yale (2004) und der Hebrew University Jerusalem (2005).

Verh. mit der Literaturwissenschaftlerin Prof. Dr. Aleida Assmann (Konstanz), 5 Kinder.